Blog Artikel

Hängematten Es gibt 79 Artikel.

Unterkategorien

  • Outdoor Hängematten

    Was hat Fallschirmseide mit Entspannung zu tun? Nun, eine ganze Menge. Outdoor-Hängematten von La Siesta und Amazonas bestehen aus Fallschirmseide oder Nylon, also aus extrem wetterbeständigen Fasern. Das hört sich ungewöhnlich an, macht aber Sinn. Denn beide Materialien sind wasserbeständig, lichtbeständig und schnelltrocknend. Sie sind also ideal für den Einsatz in der freien Natur. Fallschirmseide und Nylon zeigen unter Feuchtigkeit keinen besonders hohen Materialverschleiß, sie sind atmungsaktiv und nach einem Regenguss schnell wieder trocken. Die Kunstfasern werden von Hitze und starker Sonneneinstrahlung nicht angegriffen. Daher kann die Reisehängematte aus Fallschirmseide gerne auch mal länger auf dem Campingplatz schaukeln und muss nicht jeden Abend zusammengerollt werden.


    Extrem leichte Materialien

     Sowohl Fallschirmseide als auch Nylon haben der üblichen Hängematte aus Baumwolle gegenüber noch weitere Vorteile. Sie sind sehr leicht. Während eine Hängematte aus Baumwolle für zwei Personen so in etwa ein Kilogramm wiegt und eine mittlere Damenhandtasche füllt, ist die Reisehängematte aus Seide mit 350 g ein echtes Leichtgewicht. Sie passt außerdem in fast jede Hosentasche, kann also auch mal eben mit in den Park genommen werden oder die Grillfete in des Nachbarn Garten unterstützen.

    Flexible Allroundtalente

    Hängematten sind auf Reisen praktisch. Wenn man tatsächlich Outdoor unterwegs ist, kann die Hängematte die Luftmatratze ersetzen. Die Reisehängematten von La Siesta und Amazonas lassen sich so klein zusammenfalten, dass sie im Gepäck kaum auffallen. Und Hängematten bieten als Schlafstätte Schutz vor Krabbeltierchen. Natürlich können Ameisen, Käferchen, Spinnen und andere Vielbeiner an der Aufhängung entlanglaufen und so in die Hängematte gelangen - sie tun es aber selten. Ein auf dem Zeltboden oder auf einer Luftmatratze liegender Schlafsack wird dagegen gerne von allerlei Getier erobert. Abgesehen davon liegt man in einer Hängematte einfach sehr viel bequemer als auf Maulwurfshügeln, Steinchen und Ästen ...

  • Tuchhängematten
  • Stabhängematten

    Stabhängematten sind der Inbegriff von Entspannung. Sie können den Liegestuhl im Garten ebenso ersetzen wie die Hollywoodschaukel auf der Terrasse oder die Rattanliege auf dem Balkon. Hängematten sind platzsparend im Vergleich zu anderen Garten- und Terrassenmöbeln, und sie sind außerordentlich flexibel. Klein zusammengerollt können sie in den Park mitgenommen werden oder kommen mit in den Urlaub. Zwischen Bäumen, an Geländern und in Gestellen kann man eine Hängematte fast überall aufhängen.

    Ursprünglich lag man in Süd- und Mittelamerika in stark durchhängenden Matten, die das Bett ersetzten. Diese Matten wurden aus dem recht harten Rindenmaterial des Hamac-Baumes hergestellt (daher die Bezeichnung Hamaca, im Englischen hammock). Heute sind Hängematten aus Baumwolle. Europäer spannen ihre Hängematte in der Regel straff auf: Die Stabhängematte ist eine wunderbare Mischform. Denn die Spreizstäbe am Kopf- und Fußende der Hängematte erlauben ein einfaches Ein- und Aussteigen, da sie die Hängematte offen halten. Auch in Stabhängematten liegt man diagonal - so stößt man sich auch bei geringer Länge nicht den Kopf an den Spreizstäben.

    Die Stabhängematten des Herstellers Amazonas leuchten in bunten Streifen, dem typischen Design des brasilianischen Heimatlandes der Hängematten. Amazonas lässt die Matten in Brasilien fertigen, die Hölzer der Spreizstäbe stammen allerdings aus umweltverträglichem europäischem Holzbau (und nicht aus dem tropischen Regenwald). Auch von La Siesta gibt es Stabhängematten in bunten Streifen, und einige Modelle dieses Herstellers haben als Besonderheit ein integriertes Kopfkissen. Das ist an Bequemlichkeit kaum zu überbieten! Selbstverständlich sind zu den Hängematten verschiedener Hersteller jeweils passende Gestelle erhältlich, die sowohl im Wohnzimmer als auch im Garten die Hängematte halten können.

  • Netzhängematten

    Sommer, Sonne, Strand und Meer - für die einen ist das Alltag, die anderen können das nur im Urlaub geniessen. Süd- und Mittelamerika, die Karibik, das ist das Sinnbild der Entspannung. Und zu diesem stereotypen Bild von Urlaub und Entspannung gehören Hängematten einfach dazu. Auch in Europa sind die traditionellen Schlaf- und Ruhemöbel Südamerikas inzwischen sehr beliebt und im Park, beim Camping und im Garten einfach immer dabei.

    Verschiedene Modelle

     Es gibt verschiedene Arten von Hängematten. Während Europäer aufgrund des einfachen Einstiegs die Stabhängematte bevorzugen, ist in Mexiko die Netzhängematte zu Hause. Mexikanische Netzhängematten bestehen aus einem festen, aber anschmiegsamen Baumwollnetz, das mit den Nylonseilen europäischer Billigproduktionen nichts gemeinsam hat. Netzhängematten sind bequem, denn sie sind groß, kommen meist ohne Stäbe aus, und sie sind leicht genug, um die perfekte Luftzirkulation im feucht-warmen Sommer zu garantieren. Da die Baumwollfäden nicht miteinander verknotet werden, entstehen keine harten "Knubbel", die den Liegekomfort beeinträchtigen. Die Baumwollfäden bleiben flexibel und passen sich der Körperform perfekt an.

    Familientradition und Handarbeit

    Mexikanische Netzhängematten werden häufig in Handarbeit gefertigt. Die naturbelassenen oder leuchtend farbigen Baumwollfäden werden zu einem feinen Netz versponnen, das später mit Fransen, Makramee oder sogar farbigen Perlen ausgestaltet wird. Solche Hängematten entstehen in Familientradition und werden zu Hause gefertigt. Häufig sind es die Frauen, die diese Traditionen weitergeben, und die so zu einem Familienauskommen beitragen können. Lokale Traditionen bleiben erhalten, die einheimische Wirtschaft wird gestärkt. Die Hängematten sind auf ihre Belastbarkeit geprüft, und bei aller Leuchtkraft sind die verwendeten Farben doch gesundheitlich unbedenklich und umweltneutral. Die Hängematten können also ohne Bedenken auch für den Mittagsschlaf der Kinder herhalten.

  • Gestell-Sets für...

    Stilecht ist es, wenn die Hängematte im Garten, im Park oder am Strand zwischen Palmen schwingt - das ist das Bild, das wohl fast jedem vor Augen steht, wenn er oder sie an Hängematte und Sommer denkt. Aber was tun, wenn keine Palmen vorhanden sind? Wenn die Hängematte auf dem Balkon, im heimischen Wohnzimmer oder einem minimalistischen Garten in der Vorstadt hängen soll? Ein Hängemattengestell oder Hängemattenständer ist die Lösung.

    Die Ständer für Hängematten sind selbstverständlich nicht nur für den Innenbereich gedacht, sondern können auch im Freien eingesetzt werden. Auf dem Balkon, auf der Terrasse oder im Garten wie auch neben dem Pool und auf der Dachterrasse - eben überall dort, wo Sie in Ihrer Hängematte entspannen wollen. Die meisten Gestelle sind etwas schwerfällig und lassen sich nur unter großem Aufwand in den Park transportieren, daher müssen im öffentlichen Raum eben doch die Bäume für das Aufhängen herhalten. Hängemattenständer gibt es aus Metall oder aus Holz, und beide Varianten sind mehr oder minder wetterfest. Es versteht sich von selbst, dass jedes noch so gut versiegelte Metall irgendwann rostet, wenn es Dauerregen ausgesetzt ist, und dass Holz unter dem Einfluss von Frost, Hitze, Regen und hoher Luftfeuchtigkeit leidet. Im Winter und bei extremen Wetterbedingungen sollte das Gestell also unter Dach oder durch eine Abdeckung geschützt gelagert werden.

    Hängematte und Gestell einzeln zu kaufen macht wenig Sinn, wenn Sie wissen, dass Sie ohnehin beides benötigen werden. Aus diesem Grund gibt es Kombinationen - ein Set, das bereits passend zusammengestellt ist. Die Hersteller La Siesta und Amazonas bieten verschiedene Modelle an: Holz- oder Metallgestelle sind wahlweise mit Single-, Double- oder Familienhängematten kombiniert. Und das funktioniert selbstverständlich nicht nur mit Tuch-, sondern auch mit Netz- und Stabhängematten.

Zeige 1 - 79 von 79 Artikeln
Zeige 1 - 79 von 79 Artikeln